Schrenzerschüler*innen erforschen die Welt der radioaktiven Strahlen

 

Die Welt der kleinsten Teilchen stand im Fokus der Besuche der zehnten Klassen der Schrenzerschule beim Strahlenlabor der Goethe-Universität Frankfurt. Hier erhielten sie die Möglichkeit sich durch praktisches Tun schwierigen physikalisch-chemischen Sachverhalten zu nähern sowie zu sehen, dass hierzu mathematische Kenntnisse durchaus von Vorteil sind. Schnell schafften es die Pädagogen der Goethe Universität, die Schüler in ihren Bann zu ziehen und ihnen aufzuzeigen, wie spannend die Welt der kleinsten Teilchen sein kann. Wie funktioniert ein Geiger-Müller-Zähler, wie schädlich sind radioaktive Strahlen wirklich?

 

Im Schülerlabor der Goethe-Universität können Schüler eigenständig Experimente in diesem Bereich durchführen und erhalten so einen Einblick in moderne Experimentiermethoden der Kern- und Elementarphysik. Dies liegt nicht zuletzt an der hohen technischen Ausstattung des Schülerlabors und der damit verbundenen Kosten.

Ein Höhepunkt des Besuchs des physikalischen Instituts stellte der Besuch der Werkhalle dar, in der ein kleiner Teilchenbeschleuniger und eine ganze Reihe von kompliziert wirkenden Experimentalaufbauten zu sehen waren.

Bei der Durchführung der Experimente erfuhren die Schüler hautnah, dass ein Großteil des Forscherlebens mit Messen und Warten verbracht wird. Dennoch verfolgten sie mit Spannung die Versuche.